Terrasse

Während des Wartens auf den Heizungsbauer, waren wir auch nicht untätig. Auch wenns nicht gerade in den Standardterminplan passt, haben wir mit der Terrasse angefangen. Der Gartenbauer war schnell zur Stelle und hat die Umrandung sowie den Unterbau gemacht:

Foto(2)

Nun muss ja auf die Terrasse noch einen Belag. Das war mal wieder ein Abenteuer.

1. Versuch: Der Verkäufer (ein Laden den ich nicht verlinken werde) war gut, dass muss man ihm lassen. Seine Strategie war gut gewählt. In jedem Fall kam er zu dem Ergebnis uns Thermoesche verkaufen zu wollen. Der Preis hat mich etwas vom Hocker gehauen.

2. Versuch: Eigentlich hatten wir hier schon gute Erfahrungen gemacht. Der Verkäufer kam uns und unserer Vorstellung schon näher: Sib. Lärche. Zu Hause mal schnell geschaut was sib. Lärche so bedeutet. Ich wurde fündig und habe mich dagegen entschieden. Die Dauerhaftigkeit (und darauf kommt es hier an) ist genauso wir bei heimischer Lärche.

3. Versuch: Zu Holzstadel Körner gefahren und uns beraten lassen. Körner nimmt nur heimische Lärche die wenige Kilometer von hier wächst. Sägewerk ist um die Ecke. Gehobelt wird auch um die Ecke. Haltbarkeit auch OK. Zur Haltbarkeit: Thermoesche 30 Jahre, Lärche 15 Jahre. Leider ist der Preis für Thermoesche dreimal so hoch wie für Lärche.

Als das Holz dann kam konnte ich auch schon loslegen. Aufbau von unten nach oben:

  • Granulatpads als Unterlage
  • Unterbau mit Lärche 40×80
  • Abstandhalter
  • Lärchedielen auf die Abstandhalter

Leider habe ich noch keine Fotos gemacht. Reiche ich nach. Versprochen!
Hier noch ein Foto des begonnenen Werkes, dann kann man sich das mit der Lärche besser vorstellen!

terrasseinprogress

geschlossene Lärchendecke:

Foto(3)

Dieser Beitrag wurde unter Außenanlagen, Grundstück, Terrasse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*